Paracuru

Dank vorgelagertem Riff perfektes Flachwasser und Wellen an ein und demselben Ort

Kitesurfen in Paracuru

Der von Paracuru aus östlich gelegene Wellenspot Quebra Mar gilt als einer der besten Wavespots in dieser Region. Dort bricht ein etwa 300 Meter im Meer vorgelagertes Riff die Wellen. Wenn nicht gerade ein großer Tidenhub vorherrscht, kann man bei mittleren Wasserstand fast überall bedenkenlos über das Riff hinaus kiten. Je nach Swell erwarten dich über 2,5 Meter hohe Wellen. Das ist jetzt nicht unbedingt höher als im benachbarten Taiba, aber die Sets laufen wesentlich sauberer.

Aber auch bei Ebbe kann der Spot Quebra Mar überzeugen. Geschützt vom Riff bildet sich ein ca. 200 Meter langes Wasserbecken mit spiegelglatter Oberfläche. Bei low tide haben Flachwasserliebhaber und Freestyler ungefähr 4 Stunden Zeit, bevor wieder mehr Wasser über das Riff kommt. Sollte der Spot zu dieser Zeit jedoch voll sein, kann man alternativ 3 km gegen den Wind zum Spot Catavento fahren.

Westlich von Paracuru findest du einen weiteren erstklassigen Kitespot. Und zwar in der Flussmündung des Rio Curu. Bei Ebbe ist der Spot zwar trocken, aber bei Flut hat man hier einen traumhafter Spielplatz für Flachwasserliebhaber. Dieser Spot ist auch oft Startpunkt für einen Downwind-Kitesafari in das benachbarte Lagoinha. Dieser Abschnitt wird von Wellenkitern besonders geschätzt.

Ein kleiner Nachteil in Paracuru ist die Tatsache, dass es direkt am Spot keine Unterkunft gibt. Zum Kitesurfen muss man mit einer 5-15 minütigen Anfahrt je nachdem, wo sich die Unterkunft in Paracuru befindet, rechnen. Starten und landen kann man den an beiden Spot Kite auf feinstem Sandstrand. Es befinden sich keine Hindernisse am Strand.

Spot- & Windbedingungen

Der Wind kommt hier wie bei den meisten Spots in dieser Gegend überwiegend leicht side-onshore von rechts. Der Wind bläst zuverlässig von Ende Juli bis Ende Dezember. Am stärksten in den Monaten September bis November. Mit den höchsten Wellen kann man von Oktober bis Dezember rechnen.

Quebra Mar

Eine mit unzähligen Schlaglöchern gespickte Asphaltstraße führt von Paracuru durch die Dünen nach Quebra Mar, was übersetzt Wellenbrecher bedeutet. Neben den Schlaglöchern hat der hiesige Straßendienst zusätzlich mit Sandverwehungen zu kämpfen. Obwohl es keine Unterkunft direkt am Kitestrand gibt, zieht dieser Spot Jahr für Jahr etliche Kitesurfer an. Und das aus gutem Grund. Quebra Mar bei Paracuru gilt als einer der besten Wellenspots im Nordosten Brasiliens.

Bei Ebbe wehrt das vorgelagerte Riff, welches den Spot fast von allen Seiten umgibt, sämtliche Wellen ab. Es entsteht eine etwa 200 Meter lange Flachwasserpiste. Und genau dieses Riff macht diesen Ort zu einem so besonderen Kombinationsspot. Abhängig von den Gezeiten findet man hier an ein und demselben Ort perfekte Flachwasser- als auch Wellenbedingungen vor.

Sobald das Meer bei einlaufendem Wasser immer höher über das etwa 300 Meter vom Stand entfernte Riff kommt, zeigt sich die andere Seite dieses Kitespots. Dann gibt es hier einen – für brasilianische Verhältnisse – ausgezeichneter Reefbreak. Die Wellen brechen am Riff und erreichen bei einem guten Swell eine Höhe von über 2,5 Meter. Nicht wenige behaupten, hier gäbe es die beste Welle in Ceara. Bei Flut ist das Riff an den meisten Stellen gut zwei Meter unter Wasser. Allerdings sind dann die Wellen nicht mehr so hoch. Dafür kann man mit einem sehr guten beachbreak rechnen. Für Wellenliebhaber ist ein Abstecher in Paracuru geradezu Pflicht.

In der gleichnamigen Barraca gibt es alles, was ein Kiterherz neben Wind und Wasser benötigt. Leckeres Essen (Speisekarte ist sogar in englischer Sprache verfügbar) und kalte Getränke im Schatten. Dusche und Toiletten, ja sogar einige Schattenplätze für das Auto. Die Kitestation vor Ort bietet Schulungen für Anfänger und Fortgeschrittene an. Darüber hinaus kann man Material mieten oder sein eigenes im bewachten Storage einlagern. Es gibt eine kleinen Shop, Kite-Reparatur, Grünfläche zum Kite zusammenlegen und (was in Brasilien eher die Ausnahme ist) einen Kompressor zum Kite aufpumpen.

Rio Curu

Am westlichen Ende von Paracuru liegt der Strand Praia Barra do Rio Curu. Man kann mit dem Auto in der Nähe Bootsanlegestelle parken und die 100 Meter zu Fuß zum Strand gehen. Hier gibt es weder am breiten Sandstrand noch im Wasser irgendwelche Platzprobleme. Ungefähr 800 Meter downwind fließt der Fluss Rio Curu ins Meer.

Bei Ebbe ist das ganze Gebiet mit Ausnahme des kleinen Bachlaufes trocken. Bei Flut hingegen entsteht ein riesiger Flachwasserspielplatz. Wie weit man ins Landesinnere Kitesurfen kann, hängt von der Windrichtung ab. Je mehr onshore die Windrichtung, umso sauberer die Bedingungen. Bei sideshore wird es aufgrund der sich in Luv befindlichen Bäume bald einmal böig. In der Flussmündung gibt es aller feinstes Flachwasser, während es am Meer ein bisschen choppy werden kann.

Dieser Spot als auch der Strand ist wild und natürlich. Hier gibt es keine Infrastruktur. Das heißt keine Barraca , keine Toiletten und auch keine Schattenplätze. Dafür ist hier so gut wie nichts los. Es kann gut sein, dass man völlig allein auf dem Wasser ist.

Catavento

Dieser recht große Flachwasserspot im Meer eignet sich am besten bei Ebbe. Er befindet sich von Quebramar aus 3 km upwind am Strand. In Catavento (Windrad) einen Einstieg zu finden ist sehr leicht, da am Strand keine Wellen brechen. Der Spot ist eine gute Alternative, sollte Quebramar bei Ebbe überfüllt sein.

Ebbe & Flut

Sämtliche Spots in der Nähe von Paracuru sind gezeitenabhängig. In Quebra Mar ist das Wasser zwei Stunden vor und nach Ebbe spiegelglatte. Zur selben Zeit findet man auch in Catavento weitgehend Flachwasser vor. Um in der Flussmündung vom Rio Curu kiten zu können, bedarf es hingegen Hochwasser. Bei Flut entstehen ausgezeichnete Wellen in Quebra Mar.

Gefahren im Wasser

Bei großem Tidenhub, also bei Neu- und Vollmond solltest du in Quebra Mar wenn low tide ist, vorsichtig sein. Denn dann kommt das Riff, welches den Spot umgibt, an etlichen Stellen sichtbar an die Oberfläche. Bei höheren Wasserstand gilt es auf die Stecken der Fischer zu achten. Sie befinden sich in etwa 400 Meter im Lee der Barraca.

Der Spot beim Rio Curu ist mit einer einzigen Ausnahme frei von Riffen und Felsen. Lediglich wenn man ziemlich weit landeinwärts kitet, befinden sich in der Mitte ein paar größere Felsbrocken.

Downwind Kitesafari

Vom westlichen Kitespot Rio Curu ist der ca. 13 km lange Downwinder nach Lagoinha vor allem bei Flut für Wellencracks ein unvergessliches Erlebnis. Ungefähr 6 km nach dem Startpunkt trifft man beim Strand Praia de Capim Açú auf fantastische Shorebreaks. An der Stelle, wo der Strand einen Bogen nach links macht, muss man allerdings aufpassen, da dort ein paar Felsen im Wasser sind. Aber bis dahin gibt es nur wunderschönen hellen Sand.

Alternativ kann man sich zuerst nach Taiba chauffieren lassen, um von dort einen Downwinder vorbei am Secret Spot und Catavento bis nach Quebra Mar zu unternehmen. Die Länge dieses Downwinders beträgt, je nachdem man an welcher Stelle ins Wasser geht, 13 bis 15 Kilometer. Vor dem Ziel gilt es auf Riffplatten zu achten, insbesondere bei niedrigem Wasserstand.

Spotüberblick

Paracuru Ortsbeschreibung

Die Gemeinde Paracuru zählt an die 35.000 Einwohner. Über 21.000 davon wohnen allein in der gleichnamigen Stadt. Damit ist Paracuru mit Abstand die bevölkerungsreichste Stadt an der Küste in dieser Gegend. Da der Ort weder vom Tourismus abhängig noch von Touristen überlaufen ist, kann man hier das unverfälschte brasilianische Leben kennenlernen.

Der Name Paracuru kommt aus der Tupi-Sprache und bedeutet Eidechsenmeer. Es gibt etliche Restaurants und Bars mit Live-Musik, viele Geschäfte, mehrere Apotheken, Geldautomaten und sogar ein Krankenhaus für den Ernstfall. Auf dem Dorfplatz spielt das Leben. Hier ist Abend für Abend richtig viel los.

Anfahrt

In nur 90 Minuten erreicht man Paracuru vom internationalen Flughafen Pinto Martins in Fortaleza. Dabei legt man an die 90 Kilometer zurück. Den größten Teil der Strecke legt man dabei auf der Hauptstraße CE-085 zurück. Eine Fahrt in das südöstlich, also upwind gelegene Taiba dauert ca. 45 Minuten. Der nächste Ort downwind heißt Lagoinha und ist 35 Autominuten entfernt.

Unterkünfte & Restaurants

Die Kosten für die Unterkünfte in Paracuru bewegen sich im günstigen bis mittleren Bereich. Wer keine allzu hohen Ansprüche stellt, findet hier einige preiswerte Pousadas. Extrem hochpreisige oder luxuriöse Unterkünfte gibt es hier nicht. Insgesamt gibt es eine große Auswahl und man bekommt auch noch ein Zimmer, wenn man einmal etwas später bucht. Leider gibt es keine Unterkunft direkt am Kitespot Quebra Mar. Das nächste Hotel ist jedoch nur 5 Minuten mit dem Auto entfernt.

Die Restaurants bieten vorwiegend gute brasilianische Küche. Meeresfrüchte wie Shrimps, Muscheln, Krebse und sogar Hummer stehen auf der Tagesordnung. Aber keine Sorge, die internationale Küche ist ebenfalls vertreten. Selbstverständlich kann man ebenso Italienisch wie auch Französisch essen gehen. Darüber hinaus bekommt man auch Burger und Sushi. Es sollte also für jeden das Passende dabei sein. Man kann in den von außen zwar einfach aussehenden Restaurants wirklich sehr gut und günstig speisen. Lass dich nicht von billigen Plastikstühlen und unromantischen Energiesparlampen täuschen 😉

Alternativen zum Kitesurfen

In den umliegenden Dünen kann man neben sandboarden auch wandern. Aber willst du wirklich durch eine Dünenlandschaft wandern, wenn es tagtäglich einen tollen Wind zum Kitesurfen gibt? Die Gegend kann man wahlweise auf einem Pferderücken oder einem ATV erkunden. Im Meer kannst du auf einem Boot fischen oder die nahe liegenden Flüsse mit einem Leihkanu befahren.

Kitespot Paracuru
Zusammenfassung
Der Kitespot Quebra Mar lässt garantiert jedes Kiterherz höherschlagen. Der einzige Wermutstropfen ist die Anfahrt zum Spot. Dafür hat man vor Ort eine gute Infrastruktur. In Paracuru sind ausreichend preiswerte Unterkünfte und Restaurants vorhanden.
Flachwasser
Welle
Unterkünfte
Restaurants
Familientauglichkeit
Nachtleben
Reader Rating1 Bewertung
Pro
Erstklassiger Wellenspot bei Flut
Ausgezeichnetes Flachwasser bei Ebbe
Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Con
Keine Unterkunft direkt am Kitespot
Fahrzeug oder Transfer notwendig
3.8

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Flachwasser
Welle
Unterkünfte
Restaurants
Familientauglichkeit
Nachtleben
Finale Bewertung

E-Mail Newsletter
Last-Minute-Angeboten und neu hinzugefügten Kitespots
Wir senden keinen Spam und geben deine E-Mail-Adresse nicht weiter